Inhalt

Spinnen

Kurze Geschichte des Handspinnens

Handspinnen - Warum?

Wolle und andere Spinnfasern

Wolle zum Spinnen vorbereiten

Überlegungen zum Spinnen lernen

Grundsätze fürs Spinnen mit dem Flügelrad

Spinnräder

Funktionsweise des Flügelrades

Welches Spinnrad?

Spinnradkauf

Indische Buch- oder Attaché-Charkha

Handspindeln

Grundsätzliches zu Handspindeln

Spindelkritiken

Selbermachen

Handspindeln

Lazy Kate

Stricknadeln

Weitere Informationen übers Handspinnen

Grunsdätzliches zur Spinnliteratur

Bücher, DVD und Zeitschriften

Links - Handspinnen im Internet

Fotoalbum

Begriffserklärungen

Leben auf dem Bauernhof

Sitemap

Impressum

Home / Accueil / Startseite > La Hottee - wer, wo, was? > Handspinnen > Funktionsweise des Flügelrads

Das Bild zeigt, wo sich bei einem Bockrad das Trittbrett, Antriebsrad, Antriebsriemen, Flügel, Spule und Rocken befinden.

Funktionsweise des Flügelrads

Flügelräder sind Spinnräder, die den gesponnenen Faden automatisch aufwickeln. Das Grundprinzip ist, dass eine Schnurschlaufe (der Antriebsriemen) über ein grosses Rad läuft (das Antriebsrad) und über ein oder mehrere kleine Schnurscheiben - den Spulenwirtel, den Flügelwirtel oder beide. Wenn Sie das grosse Rad bewegen (im Allgemeinen durch Treten), sorgt der Antriebsriemen dafür, dass sich der Flügel um die Spule dreht und die zu verspinnenden Fasern verdrillt. Wenn sich Spule und Flügel gleich schnell drehen, wird der Faden zwar verdreht, aber nicht aufgewickelt. Zum Aufwickeln braucht man einen Geschwindigkeitsunterschied.

Dieser Unterschied in der Geschwindigkeit, mit der sich Flügel und Spule drehen, kann auf dreierlei Weise erzielt werden:

(Der Rocken im Bild wird dazu verwendet, beim Spinnen von Flachs die Fasern geordnet zu halten. Sein (Nicht-) Vorhandensein hat auf die Funktion des Spinnrads an sich keinen Einfluss.)

Seite aktualisiert: 07 April 2007