Inhalt

Spinnen

Kurze Geschichte des Handspinnens

Handspinnen - Warum?

Wolle und andere Spinnfasern

Wolle zum Spinnen vorbereiten

Überlegungen zum Spinnen lernen

Grundsätze fürs Spinnen mit dem Flügelrad

Spinnräder

Funktionsweise des Flügelrades

Welches Spinnrad?

Spinnradkauf

Indische Buch- oder Attaché-Charkha

Handspindeln

Grundsätzliches zu Handspindeln

Spindelkritiken

Selbermachen

Handspindeln

Lazy Kate

Stricknadeln

Weitere Informationen übers Handspinnen

Grunsdätzliches zur Spinnliteratur

Bücher, DVD und Zeitschriften

Links - Handspinnen im Internet

Fotoalbum

Begriffserklärungen

Leben auf dem Bauernhof

Sitemap

Impressum

Home / Accueil / Startseite > La Hottee - wer, wo, was? > Handspinnen > Spulenhalterung (Lazy Kate) selbermachen

Spulenhalterung (Lazy Kate) selbermachen

Lazy Kates sind sehr gut zum Selbermachen geeignet. Form und Abmessungen müssen nicht präzise sein und im Handel sind sie teilweise recht teuer.

Lazy Kate (Spulenhalterung) für Spulen (vom Spinnrad)

Selbstgebaute Lazy Kate für Spulen

Eine vertikale Spulenhalterung verlangt nur wenig Material: Ein Holzblock als Basis (wenn er schwer ist, wird die Halterung weniger kippelig), zwei Leisten für die senkrechten Stützen und oben eine Querleiste (etwas länger als die Spulen). Und so viele Metallstangen (ich hatte Fahrradspeichen) oder dünne Rundhölzer wie Spulen in die Kate sollen.

Mit Fahrradspeichen ist die Konstruktion besonders einfach: An einem Ende hindert der Speichenkopf sie am Durchrutschen, am anderen Ende wird der Nippel draufgeschraubt. Man muss also nur Löcher (grösser als die Speiche, kleiner als der Nippel) in die senkrechten Leisten bohren, die Leisten an den Holzblock schrauben, und sie oben mit der Querlatte verbinden. Die Spulen rutschen von einem Speichenende zum anderen, aber es ist immer noch besser, als keine Lazy Kate zu haben!

Ich gebe es ja zu: Die abgebildete Spulenhalterung habe ich gebaut, bevor ich Spinnräder hatte. Ursprünglich habe ich sie für die PVC-Rohre (zum elektrische Kabel verlegen) verwendet, auf denen ich mein spindelgesponnenes Garn aufbewahrte.

Bauen Sie sich ihre Spulenhalterung einfach mit dem, was bei Ihnen rumliegt.

Lazy Kate für Charkha-Spindeln oder Taklis

Selbstgebaute Lazy Kate für kleine Spindeln

Die Idee zu dieser Lazy Kate verdanke ich Alden Amos (die Zeichnung ist in seinem "Big Book of Handspinning" auf Seite 180). Die Konstruktion ist wieder total einfach: Eine Basis, eine Säule, ein Schraubring, um den Spindelschaft mehr oder weniger senkrecht zu halten, und eine ziemlich tiefe Delle in der Basis, um die Spindelspitze zu halten (wenn diese Vertiefung zu flach ist, wird die Spindel herausspringen, falls sich der Faden nicht problemlos abwickelt und Sie schräg nach oben ziehen).

Die einzige Schwierigkeit ist, dass der Wirtel (oder die Fadenblockierscheibe - die Spindel im Bild stammt aus einer Charkha) und der Garnkonus Platz haben müssen. Da ich nur Schraubringe mit kurzem Schaft hatte, aber eine Elektro-Stichsäge, habe ich einen Bogen in die Säule geschnitzt. Sie könnten aber auch oben an der Säule eine Querlatte befestigen (um ein "T" zu erhalten) und die Ringe in die Enden des Ts schrauben.

Seite aktualisiert: 07 April 2007