Inhalt

Spinnen

Kurze Geschichte des Handspinnens

Handspinnen - Warum?

Wolle und andere Spinnfasern

Wolle zum Spinnen vorbereiten

Überlegungen zum Spinnen lernen

Grundsätze fürs Spinnen mit dem Flügelrad

Spinnräder

Funktionsweise des Flügelrades

Welches Spinnrad?

Spinnradkauf

Indische Buch- oder Attaché-Charkha

Handspindeln

Grundsätzliches zu Handspindeln

Spindelkritiken

Selbermachen

Handspindeln

Lazy Kate

Stricknadeln

Weitere Informationen übers Handspinnen

Grunsdätzliches zur Spinnliteratur

Bücher, DVD und Zeitschriften

Links - Handspinnen im Internet

Fotoalbum

Begriffserklärungen

Leben auf dem Bauernhof

Sitemap

Impressum

Home / Accueil / Startseite > La Hottee - wer, wo, was? > Handspinnen > Spinnliteratur

Spinnliteratur

Englische Bücher, DVDs und Links finden Sie auf meiner englischen Website. Es gibt auch ein paar Besprechungen französicher Bücher sowie ein paar Links in dieser Sprache.

Aktuell gibt es leider kein einziges deutschsprachiges Spinnbuch im Handel - sie sind alle vergriffen. Ab und zu tauchen welche auf E-Bay auf, wo sie meistens in schwindelnde Höhen gesteigert werden. Ich würde deshalb empfehlen, entweder sich auf Englisch durchzubeissen (Amazon.de liefert auch Bücher aus Amerika, und sonst gibt's auch noch Amazon.com). Oder, wenn das absolut nicht geht, sich fürs Spinnen am Spinnrad die Henkys-CD zu besorgen und fürs Handspindelspinnen Ulrike Bogdans PDF-Anleitung (Ulrike hat auch eine HTML-Version auf ihrer Website.)

Hier bespreche ich:

Bücher

Yvonne Deutsch: Weben und Spinnen

Beschreibung

136 Seiten, farbige Fotos und Zeichnungen, 1985 in der Manfred Pawlak Verlagsgesellschaft, Herrsching, erschienen, Original 1977 bei Marshall Cavendish Ltd., deutsche Übersetzung: Angelika Feilhauer

120 Seiten Weben (Sternweben, Fingerweben, einfache Webrahmen, Brettchenweben, Bandweben, Schulwebrahmen, Tischwebrahmen), 8 Seiten Spinnen (davon 4 zur Handspindel - hier Spinnstock genannt)

Meine Meinung

Der Teil zum Spinnen ist einfach zu kurz, um sinnvoll zu sein. Und auch das Weben scheint mehr unter dem Motto "Basteln mit Kindern" zu laufen. Immerhin, man kann mit diesem Buch ohne grosse Investitionen mal anfangen - das Buch müsste auch für wenig Geld auf E-Bay zu finden sein.

Kurt Hentschel: Wolle spinnen mit Herz und Hand

Beschreibung

152 Seiten, s-w Fotos und Zeichnungen (in altdeutscher Schreibschrift beschriftet), 1975 im WEBE MIT Verlag (Winterbach-Manolzweiler - da ist auch die Friedrich Traub KG zu Hause!) erschienen, Nachdruck der 1949 im Wolfgang Metzner Verlag (Frankfurt/M.) erschienenen Ausgabe

Im Prinzip alles, was man zum Thema Spinnen mit Handspindel und Spinnrad wissen muss. Allerdings auf dem Stand von 1949 - ordentliche Karden gab's damals in Deutschland nicht, und Spinnräder mit Spulenbremse auch nicht (aber Hentschel beschreibt gegeben Ende zu, wie man ein doppelfädiges Rad auf Spulenbremse umbauen kann - das hatte er auf der Insel Harris (Schottland) gesehen). Hochwirtelspindeln waren auch nocht unbekannt.

Meine Meinung

Hentschels Stil ist ein bisschen gewöhnungsbedürftig - er schreibt, als ob er eine Schulklasse anreden würde ("Wir setzen uns vor das Spinnrad, der rechte Fuss oder - wenn ihr wollt - auch beide Füsse ruhen auf dem Tritt des Rades.") - aber meine Schulbücher (aus den Siebzigern) waren wesentlich trockener. Einen Satz wie "Das hat mich schwer geärgert, denn man blamiert sich ja nicht gern, noch dazu als Mann vor einer Dame" (zu seinem ersten Versuch am Spinnrad) hätte man da nicht drin gefunden.

Ich kann auch kaum glauben, dass das wirklich der unveränderte Nachdruck der Ausgabe von 1949 ist: Es gibt Fotoserien zum Kardieren und Flachs-Wocken-Binden (das Kapitel zum Flachs fällt allerdings sehr knapp aus - das Buch heisst ja auch "Wolle spinnen"), und der Text ist teilweise überraschend "modern": "Wieder einmal ... sehen wir, wie die Natur mit weiser Hand mischt... Und dann kommt der Mensch mit plumpen Händen und reisst das natürliche Gefüge auseinander, er bildet sich obendrein noch ein, Ordnung zu schaffen und schafft dabei bestenfalls ein organisiertes Chaos. So ist es auf vielen Gebieten, man denke nur einmal an die Landschaftsgestaltung und die Forstwirtschaft."

Der vielleicht einzige Satz, der wirklich veraltet ist, lautet: "Wir werden heute selbstverständlich nicht Olivenöl oder Ernussöl zum Schmälzen von Wolle benutzen, ganz abgesehen davon, dass wir sie noch nicht einmal zur menschlichen Ernährung bekommen."

Für mich ist "Wolle spinnen mit Herz und Hand" dasjenige deutschsprachige Spinnbuch, für das es sich noch am ehesten lohnt, ein kleines Vermögen auszugeben - schon weil es auch ein Stück deutscher Spinngeschichte darstellt.

Miriam Meertens: Das grosse Spinnbuch

Beschreibung

254 Seiten, sw Fotos und Zeichnungen, 1981 bei Paul Haupt Berne erschienen, Original 1978 bei Cantecleer B.V., De Bilt (Holland) unter dem Titel "Het Spinboek", übersetzt von Erna Bächi-Nussbaumer

Spinnen mit den Fingern, über Bleistift, Spinnstock (hier wirklich ein Stöckchen), Handrad (inkl. Charkha!), Handspindel, Flügelrad, Baumwolle, Flachs (20 S.), andere Pflanzenfasern (inkl. Brennessel), Wolle (70 S.), andere Tierhaare (inkl. 3 S. Angora), Effektgarn, Zwirnen, Zwirneffekte, Haspeln, Waschen, Färben, Garnnumerierung, Filzen

Meine Meinung

Inhaltlich ist das Buch eines der vielseitigsten und umfangreichsten. Besonders zum Thema Flachs steht hier mehr als ich irgendwo sonst gefunden habe. Leider ist die Organisation nicht immer perfekt - ich vermute, dass bei der Übertragung ins Deutsche was durcheinandergekommen ist. Jedenfalls ist schon im Inhaltsverzeichnis nicht klar zu erkennen, was nun die Kapitel und was die Unterpunkte sind. Und auch im Text hatte ich manchmal das Gefühl, dass hier eigentlich ein neuer Absatz anfangen sollte. Wenn man damit leben kann, hat man hier ein empfehlenswertes Buch - das nur leider praktisch nicht zu bekommen ist - oder wenn, dann nur zu überhöhten Preisen.

Videos

DVD der Firma Henkys

Beschreibung

35 Minuten, vertrieben von der Firma Henkys Diese DVD ist als Gebrauchsanleitung der Firma Henkys für ihre Spinnräder gedacht. Frau Henkys sitzt am "Das Bewährte", spricht über Einstellen und Wartung des Spinnrads, spinnt einen einfachen Faden und verzwirnt ihn.

Der Umfang des Videos ist begrenzt: Versponnen wird nur unbehandeltes Ostfriesisches Milchschaf (gut zu verspinnen da auch ungewaschen relativ sauber und langstaplig) und nur mit der Technik "Kurzer Rückwärtszug" (was die Technik ist, bei der der starke Einzug des Henkys am wenigsten stört). Das Verzwirnen beschränkt sich auf einen regelmässigen Zweifachzwirn. Aber das wenige, was gezeigt wird, wird sehr gut und ausführlich gezeigt und Frau Henkys geht detailliert auf mögliche Problemquellen ein.

Meine Meinung

Auf Englisch gibt es umfangreichere Videos zum Thema - aber das nützt Ihnen nichts, wenn Sie kein Englisch können. Das Henkys-Video hilft auf jeden Fall dabei, die Grundlagen des Spinnens zu erlernen - auch mit Spinnrädern anderer Marken. Und teuer ist es auch nicht.

Zeitschriften

Das Lavendelschaf: Kräuter - Textil - Natur

Beschreibung

ca. 35 Seiten, Fotos und Zeichnungen in sw und Farbe, erscheint 4 mal im Jahr, herausgegeben von Erdmute Marciniak. Bestellung online über http://www.lavendelschaf.de

Artikel zu Themen wie Naturkosmetik, Spinnen, Weben, Filzen, Brotbacken, Rezepte, etc.

Meine Meinung

Der Inhalt wechselt natürlich von Ausgabe zu Ausgabe und der behandelte Themenbereich ist sehr weit gefasst - und oft sind das Themen, die mich weniger interessieren. Ich habe mir deshalb nur ein paar ältere Ausgaben wegen bestimmter Artikel bestellt (die Inhaltsangaben sind auf der Lavendelschaf-Website). Sehr hübsch finde ich die Idee, Artikeln, in denen bestimmte Fasern vorgestellt werden, Faserproben beizulegen. Die reichen zwar nicht zum Spinnen, aber man kann doch wenigstens mal Samojede oder Kamelhar mit den Fingerspitzen ein bisschen streicheln oder zwirbeln.

Seite aktualisiert: 07 April 2007